VIPO Icon 

Kurzbeschreibung
Unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ wird die vierte industrielle Revolution angekündigt. Hierbei soll die industrielle Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt werden. Intelligente und digital vernetzte Systeme bilden dafür die technische Grundlage. Durch die Vernetzung soll es möglich werden, nicht mehr nur einen Produktionsschritt, sondern eine ganze Wertschöpfungskette zu optimieren. Das digital vernetzte System soll zudem alle Phasen des Produktlebenszyklus einschließen – von der Idee eines Produkts über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung bis hin zur Wartung. Da sich in der modernen industriellen Produktion die Innovationsdynamik ebenso wie der Kostendruck ständig erhöhen, ist gerade vor diesem Hintergrund die Optimierung virtueller Methoden und Werkzeuge, die heute aus der Fertigung nicht mehr wegzudenken sind, für den Produktlebenszyklus von großer Bedeutung. Im Wachstumskern VIPO haben sich daher Thüringer Unternehmen mit dem Schwerpunkt virtuelle Produkt- und Prozessoptimierung zusammengeschlossen, um in der gemeinsamen Technologieplattform heute noch nicht verfügbare Schlüsselkomponenten von Industrie 4.0 weiterzuentwickeln. Schwerpunktmäßig werden dabei prognosefähige Simulationsmodelle in Verbindung mit intelligenter Sensorik erarbeitet. Neuartige Lösungen für die Kombination dieser beiden Felder bilden das Alleinstellungsmerkmal des Wachstumskerns. Die Einsatzfelder für die Lösungen sind vielfältig. Zukünftige Anwendungen reichen von der additiven Fertigung (3D-Druck), über optische Systeme bis hin zur Energietechnik. Um wesentliche, zukünftige Wettbewerbsfaktoren wie kundenindividuelle Produktoptimierung oder reduzierte Markteinführungszeiten zu erzielen, ist es insbesondere für die im internationalen Vergleich kleinteilige Struktur der deutschen Industrie, die heute häufig in Nischentechnologien Weltmarktführer ist, sehr wichtig, konsequent virtuelle Produkt- und Prozessoptimierung in der Produktentwicklung zu etablieren. Hierfür möchte der Wachstumskern kundenorientierte Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Prozesssimulation, Produkt- und Prozessoptimierung, Produktsimulation sowie die Technologie des digitalen Zwillings entwickeln und anbieten. Über die beschriebenen Dienstleistungen hinaus wird den Kunden des Wachstumskerns über verschiedene Zugangsebenen angeboten die notwendigen Simulationsmodelle und Simulationswerkzeuge (Softwareprodukte) zu etablieren.

 

Projektlaufzeit:

01.03.2019 – 28.02.2022

Projektsumme:

1.128.747 €

Projektpartner:

3D Schilling GmbH

Alpha Analytics UG & Co. KG

Andanto GmbH & Co. KG

CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH

DYNARDO GmbH

LightTrans International UG

Materialforschungs- und -prüfanstalt (MFPA) an der Bauhaus-Universität Weimar (BUW)

Orisa Software GmbH

Gefördert durch:

Bundesministerium für Bildung und Forschung aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages

BMBF

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Jens Bliedtner

M.Eng. Dipl.-Ing. (FH) Andreas Hopf

M.Sc. Michel Layher